Das, was durchscheint durch das, was erscheint

Pir Vilayat Inayat Khan

Psychotherapie

In der Psychotherapie arbeite ich aufdeckend, d.h. wir forschen zusammen nach den Ursachen, die Ihren belastenden Konflikten oder Symptomen zugrunde liegen.

Die Tiefenpsychologie geht davon aus, dass innere Konflikte bereits sehr früh in der Kindheit entstehen können und sich auswirken auf die Persönlichkeitsentwicklung, auf das Bindungsverhalten – die Art und Weise, wie Beziehungen gestaltet werden – und auf die Möglichkeit, die eigenen Potenziale zu entfalten.

Diese inneren Konflikte sind oft in unbewusste Bereiche verdrängt worden, was zum damaligen Zeitpunkt eine rettende Aktion und damit hilfreich war. In der Folge werden Verhaltensweisen vermieden, die dem verdrängten Konflikt zu nahe zu kommen drohen, und "ungefährliche" Verhaltensweisen bevorzugt. Ein Verhaltensmuster entsteht, das wie selbstverständlich und unveränderbar zur eigenen Persönlichkeit zu gehören scheint.

Das alles geschieht mehr oder weniger unbewusst ... und kostet auf die Dauer Kraft. Im Laufe der Zeit können sich - neben pesönlicher Unzufriedenheit und Konflikten in Beziehungen - körperliche Muskelverspannungen und Symptome bilden.

Um Kontakt zu den unbewussten Ebenen zu bekommen, können wir den Körper in die Therapie mit einbeziehen. Unsere Erfahrungen sind im Körper gespeichert - wir sprechen von einem "Körperbewusstsein". Der Atem dient als Brücke zu unseren inneren Welten. Indem wir unsere Aufmerksamkeit auf den Körper richten, seine momentanen Empfindungen und den Atem wahrnehmen, können Gefühle und innere Bilder auftauchen, die uns Unerwartetes entdecken lassen.
Was auch kommen mag, es ist hilfreich, den eigenen Gefühlen zu vertrauen und sie anzunehmen. Das beschrieb Rumi bereits im 13. Jahrhundert mit folgenden Worten:

"Der Mensch gleicht einem Gästehaus.
Jeden Tag neue Gesichter.
Augenblicke der Freude, der Niedergeschlagenheit,
der Niedertracht, alles
unerwartete Besucher.

Heiße sie willkommen,
selbst den puren Ärger,
der die Einrichtung deines Hauses
kurz und klein schlägt.

Vielleicht räumt er dich leer für
eine neue Freude.
Behandle jeden Gast respektvoll.

Den finsteren Gedanken, die Scham,
die Bosheit, begrüße sie mit einem Lachen
an der Tür und bitte sie herein.

Danke jedem für sein Kommen,
denn sie alle haben dir etwas
Wichtiges mitzuteilen."

Das Entdecken und Bewusstmachen von Unbewusstem eröffnen neue innere Räume. Experimentierfelder für Gedanken und Gefühle entstehen, sodass Sie nicht mehr auf bestimmte Verhaltensweisen festgelegt sind sondern entscheiden können, ob Sie wie gewohnt reagieren oder Neues ausprobieren wollen.

"Trauen Sie sich zu sein, wer Sie wirklich sind."
Pir Vilayat Inayat Khan